Stadt Haiterbach

Seitenbereiche

heiter 26¬įC
Schriftgröße: SchriftgrŲŖe šndern

Volltextsuche

  • Hintergrundbild der Stadt Haiterbach
  • Hintergrundbild der Stadt Haiterbach
  • Hintergrundbild der Stadt Haiterbach
  • Hintergrundbild der Stadt Haiterbach
  • Hintergrundbild der Stadt Haiterbach
Stadt Haiterbach Schriftzug

Seiteninhalt

Informationen zu Beihingen

Beihingen liegt im tief eingeschnittenen Tal der Waldach, einem linken Nebenfl√ľsslein der Nagold. 

Blick auf Beihingen

In diesem Bereich sto√üen zwei Landschaften, Schwarzwald und G√§u zusammen, deshalb ist Beihingen so etwas wie die T√ľrklinke zum Nordschwarzwald. In der Talsohle der Waldach (ca. 460 m hoch) befinden wir uns im Oberen Buntsandstein, rechtsseitig in Richtung Haiterbach/ Oberschwandorf zeigt sich der Untere Muschelkalk.

Die erste schriftliche Erw√§hnung ist in einer Urkunde vom 20.12.1292 zu lesen. Die Namensendung "ingen" weist auf einen alemannischen Siedlungstyp hin; von der √§ltesten bekannten Namensform Bigingen kann auf einen Personennamen "Bigo" (oder √§hnlich) geschlossen werden. √Ąlter als Beihingen ist vermutlich der Weg, der von Horb √ľber Haiterbach nach Altensteig f√ľhrte.

Heimatmuseum und Dorfplatz
Heimatmuseum und Dorfplatz

An der Furt durch die Waldach stand fr√ľher eine Weg- oder Br√ľckenkapelle, heute steht hier die Marienkirche. Der alte Beihinger Kirchturm (romanisch; 11. - 13. Jh.) der 1954 beim Abbruch und Neubau des Kirchenschiffes (um 1500 von Baumeister Peter Nothaft erbaut) erhalten geblieben ist, beherbergt die √§ltesten in Beihingen vorhandenen Gegenst√§nde, die von Menschenhand gemacht sind, zwei nahezu 700 Jahre alte Glocken, die auch im Deutschen Glockenalbum aufgef√ľhrt sind. Ein S√ľhnekreuz aus dem 15. oder 16. Jh. steht an der Haiterbacher Stra√üe, eine belegte Erkl√§rung √ľber die Bedeutung der Zeichen steht noch aus.

Zum 1. Januar 1972 erfolgte die Eingliederung nach Haiterbach. Seit 1984 gibt es den Ortschaftsrat Beihingen. Die Gemarkung Beihingen hat eine Gesamtfläche von 328 ha, davon sind 75 ha Wald, 253 ha werden landwirtschaftlich genutzt. Mit der Ausweisung von 3 Neubaugebieten in den vergangenen 30 Jahren und einem kleinen Gewerbegebiet hat sich die Einwohnerzahl auf 880 erhöht.

Heute besitzt der Ort eine Rathausgesch√§ftsstelle, Kindergarten, Feuerwehr, Schlachthaus, Gemeindehalle, Gastronomiebetrieb, Lebensmittelgesch√§ft,  sowie 2 Altenheime. Das Backhaus, in dem regelm√§√üige Backkurse stattfinden, wird noch eifrig genutzt. Der VfR Beihingen, der Heimat- und Geschichtsverein, die Feuerwehr sowie die Ev. Kirchengemeinde tragen das gesellschaftliche Leben. Backhaus- Brunnen- und Museumsfeste sind jeweils die j√§hrlichen H√∂hepunkte. Seit 2000 gibt es in der Ortsmitte ein Heimatmuseum, das regelm√§√üig von Mai bis Oktober an jedem ersten Sonntag des Monats von 14 bis 17 Uhr ge√∂ffnet ist. Der Heimat- und Geschichtsverein hat das Museum saniert und eingerichtet.

Weitere Informationen erhalten Sie auch in der Gesch√§ftsstelle Beihingen.

Kontakt

Stadtverwaltung Haiterbach | Marktplatz 1 | 72221 Haiterbach | Tel.: 07456 93880 | Fax: 07456 938839 | E-Mail schreiben